Ein Schampus zwischendurch

„Wenn ich mit der Schule fertig bin, reise ich um die Welt.“ „Hmm, so wenig Geld … Wenn ich mein Studium abgeschlossen habe, mache ich 2 Monate Praktikum in New York.“ „Hmm, mein Schul-Englisch ist schon fast vergessen … Wenn ich einen Sprachkurs zur Auffrischung gemacht habe, dann buche ich einen langen Urlaub! „Hmm, so lange kann ich in der Probezeit noch nicht freinehmen … Wenn ich das erste Jahr im Job war, nehme ich all meinen Urlaub auf einmal und bin einen Monat lang weg!“ „Hmm, die Einrichtung der neuen Wohnung war ganz schön teuer … Wenn ich befördert werde, nehme ich mir mal zwei Wochen im Allgäu raus.“

Wenn Ihr mal einen Partner habt, wenn Ihr mal Kinder habt, wenn Ihr mal in Rente geht – bei Euch sollten da alle Alarmglocken klingeln! Denn Ihr tut nichts Anderes als Verschieben – und zwar Euer Leben.

Morgen ist auch noch ein Tag

Ich kenne das nur zu gut von mir selbst – glaubt mir! Selbst wenn ich es dann mal schaffe, einen Plan umzusetzen (viel später, als ich eigentlich wollte, natürlich), bin ich nicht zufrieden. Denn mein Kopf ist immer schon beim nächsten Projekt: Ein Teufelskreis. Und ich wette, Ihr kennt das auch alle. Anstatt den Moment des kleinen Erfolgs zu genießen und Schampus zu schlürfen, verschiebt Ihr das Leben auf später. Nämlich auf den Zeitpunkt, an dem Ihr endlich das große Ziel erreicht habt – so zumindest der Plan. Und nach dem gleichen Motto verschiebt Ihr Eure Vorsätze, Euch zu verändern oder zu verbessern. Deswegen haben Fitnessstudios zu Jahresbeginn so viele Anmeldungen – und gegen Jahresende fast keine Besucher mehr. Die Verbesserung Eures Lebens rückt mit jedem Tag weiter in die Zukunft, weil Ihr sie nur plant: „Morgen gehe ich zum Sport. Bestimmt!“ Und am nächsten Tag ist „morgen“ erst einen Tag später. Die Folge dieser Aufschieberei ist fatal: Sie führt dazu, dass Ihr Euer Leben vor dem Tod verpasst. Ihr schiebt und schiebt – bis Euch die Zeit ausgeht. Und zurückblickend stellt Ihr dann fest, dass Ihr Eure Erfolge nie richtig gefeiert habt, weil Ihr in Gedanken immer schon beim nächsten wart.

Lebt vor dem Tod!

Was also tun? Gleich das Fitnessstudio-Abo um ein Jahr verlängern? Nein – oder nur wenn Ihr wirklich noch heute Abend geht und das Laufband zum Glühen bringt. Viel besser wäre es allerdings, wenn Ihr Euch mal überlegt, welche Veränderungen Euch wichtig sind und an welchen Plänen und Vorsätzen Ihr wirklich unbedingt arbeiten wollt. Macht eine Liste – und streicht dann rigoros raus, bis nur die zwei oder drei allerwichtigsten übrig sind. Fokussiert Euch auf diese und fangt mit ihrer Umsetzung HEUTE an. Wenn Ihr am Ball bleibt, werdet Ihr mit einem fantastischen und denkwürdigen Leben vor dem Tod belohnt. Wenn es dann so weit ist und das Licht ausgeht, denkt nur, was für tolle Geschichten ihr im Himmel erzählen können werdet!

Und vergesst nicht, bei jedem kleinen Zwischenerfolg ein Glas Champagner zu trinken – zum Wohl!